Bible verse of the day

Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.
Loading...
Unser Auftrag 2017-02-22T10:02:39+00:00

Verbreiten der Guten Nachricht

Gegründet am 01. Juli 2000 sind  wir als “Freie Christengemeinde / Pfingstgemeinde in Österreich“ offiziell am 03. April 2003 in die österreichische Pfingstbewegung als eigenständige Gemeinde aufgenommen worden und sehen unseren Zweck darin, Gott zu ehren und sein Reich des Lichts voranzutreiben, indem wir Menschen zu Leitern und Jüngern ausbilden, um Gemeindebau, Gemeindeneugründungen, sowie zielgerichtete und auftrags-orientierte Missionsarbeit im Bregenzerwald, in Vorarlberg, dem angrenzenden Allgäu, in Österreich und der ganzen Welt voran zu treiben (Apostelgeschichte 1,8; Matthäus 28,19-20).

Als christliche Gemeinde haben wir einen bestimmten Auftrag für unser Dorf und unser Land. Dabei ist es wichtig, den Willen Gottes zu erkennen und danach zu handeln. Wir wollen keine der Aufträge Gottes vernachlässigen und fordern jeden wiedergeborenen Christen auf, sich von Gott gebrauchen und den Platz in der Gemeinde zeigen und in den Plan hineinführen zu lassen, den Gott ganz individuell für jeden einzelnen hat.

Das Ziel, das Jesus uns als Gemeinde vorgibt, wird von uns als Vision wahr- und aufgenommen. Nach unserer Überzeugung hat Gott uns berufen, sein Evangelium zu verkündigen und unser Christsein im Alltag zu leben. Das spiegelt sich schon in unserem Namen wider. Die Formulierung unserer Gemeindevision ist in einem geistlichen Prozess gewachsen und steht für den Weg, den Gott unserer Gemeinde gegeben hat. Wichtig ist, dass jedes Gemeindeglied diese Vision kennt und dass alle Aktivitäten auf diese Vision zulaufen. Wir wollen eine zielgerichtete und auftragsorientierte Gemeinde sein.

Unsere Vision

“Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, Armen und Elenden gute Botschaft zu verkündigen; zu ver-binden, die gebrochenen Herzens sind; er hat mich gesandt, Gefangenen Freiheit auszurufen, ein Gnadenjahr des Herrn und Blinden, dass sie wieder sehen und Öffnung des Kerkers den Gebundenen; zu trösten alle Trauernden, ihnen Schönheit statt Asche und Freudenöl statt Trauer zu geben und ein Ruhmesgewand statt eines zerschlagenen Geistes, damit sie zu Pflanzen der Gerechtigkeit werden, durch die der Herr sich verherrlicht.“ (Lukas 4,18; Jesaja 61,1-3)

GEMEINDEZWECK

Wir sind als “Freie Christengemeinde / Pfingstgemeinde in Österreich“ offiziell am 03. April 2003 gegründet worden und sehen unseren Zweck darin, Gott zu ehren und sein Reich des Lichts voranzutreiben, indem wir Menschen zu Leitern und Jüngern ausbilden, um Gemeindebau, Gemeindeneugründungen, sowie zielgerichtete und auftrags-orientierte Missionsarbeit im Bregenzerwald, in Vorarlberg, dem angrenzenden Allgäu, in Österreich und der ganzen Welt voran zu treiben (Apostelgeschichte 1,8; Matthäus 28,19-20).

Als christliche Gemeinde haben wir einen bestimmten Auftrag für unser Dorf und unser Land. Dabei ist es wichtig, den Willen Gottes zu erkennen und danach zu handeln. Wir wollen keine der Aufträge Gottes vernachlässigen und fordern jeden wiedergeborenen Christen auf, sich von Gott gebrauchen und den Platz in der Gemeinde zeigen und in den Plan hineinführen zu lassen, den Gott ganz individuell für jeden einzelnen hat.

Das Ziel, das Jesus uns als Gemeinde vorgibt, wird von uns als Vision wahr- und aufgenommen. Nach unserer Überzeugung hat Gott uns berufen, sein Evangelium zu verkündigen und unser Christsein im Alltag zu leben. Das spiegelt sich schon in unserem Namen wider. Die Formulierung unserer Gemeindevision ist in einem geistlichen Prozess gewachsen und steht für den Weg, den Gott unserer Gemeinde gegeben hat. Wichtig ist, dass jedes Gemeindeglied diese Vision kennt und dass alle Aktivitäten auf diese Vision zulaufen. Wir wollen eine zielgerichtete und auftragsorientierte Gemeinde sein.

GEMEINDEZIEL

1. Verkündigung

Unsere Verkündigung soll stets ausgeglichen sein und muss grundsätzlich der Prüfung der Heiligen Schrift standhalten können. Wir wollen bemüht sein, den ganzen Ratschluss Gottes zu verkündigen und erwarten dadurch positive, ausgewogene Frucht für unser Leben (Psalm 119,105; Jesaja 40,8; Johannes 17,17; Apostelgeschichte 20,27)

2. Gebet

Gebet ersetzt keine einzige gute Tat, aber Gebet ist eine Tat, die durch absolut nichts ersetzt werden kann. Ge-meinsames Gebet hilft uns, das Angesicht Gottes zu suchen und seinen Arm zu bewegen (2. Chronik 7,14; Apostel-geschichte 4,24-31).

Wir verstehen Gebet unter folgenden Aspekten:

  • Gebet als unsere Freude und Auftrag
  • Gebet als Fundament geistlicher Stabilität und Wachstum
  • Gebet als geistliche Kriegsführung
  • Gebet als Weg, Gottes Stimme zu hören

Gemeinsames Gebet in Verbindung mit Fasten soll durch regelmäßige Veranstaltungen schwerpunktmäßig verstärkt werden. Dabei pflegen wir einen freien Gebetsstil in der Freiheit des Heiligen Geistes, wo jeder Gott so anbeten kann, wie er sich frei fühlt. Wir verzichten auf eine festgefahrene Liturgie und geben dem Geist Gottes die Möglichkeit zum Handeln und Reden. Das bedeutet, dass nicht immer alles bis ins Letzte geplant sein kann, sondern dass wir uns nach dem richten, was wir von Gott hören. Die Gaben des Heiligen Geistes (1. Korinther 12) sind uns dabei ein wichtiges Hilfsmittel.

3. Lobpreis und Anbetung

Lobpreis und Anbetung ist eine Art der praktischen Umsetzung der Verehrung Gottes und daher – neben der Verkündigung – Hauptschwerpunkt unserer Gottesdienste. Menschen sollen im Lobpreis sowohl ihre persönliche Berufung von Gott, als auch Heilung, Befreiung und Wiederherstellung ihrer Persönlichkeit erfahren. Unsere Musik ist zeitgemäß, aber ganz auf die Verherrlichung und Verehrung Gottes ausgerichtet.

4. Gemeinschaft

a) GOTTESDIENSTE

Wir sehen unsere Gemeinde als eine Familie, die zu den Gottesdiensten und anderen Gemeinde-versammlungen zusammenkommt, um Jesus Christus gemeinsam zu feiern, ihn in die Mitte zu stellen und seinen Namen zu verherrlichen. Zugleich sollen sie helfen, Gemeinschaft untereinander zu pflegen und zu fördern.

b) HAUSKREISE UND KLEINGRUPPEN

Hauskreise und Kleingruppen bilden eine wesentliche Grundlage unserer Gemeindearbeit. Wir wollen dafür sorgen, dass gute Beziehungen untereinander entstehen und wachsen können und dass in einem persönlich gehaltenen Umfeld die Bedürfnisse des Einzelnen in Liebe und Annahme verstärkt Berücksichtigung finden.

c) BIBELRUNDEN

In unseren Bibelrunden wollen wir uns in das Wort Gottes vertiefen, wollen uns bewusst auf einen Dialog mit Gott einlassen und wollen ihm in seinem Wort begegnen, wollen ihn, sein Wesen und seinen Charakter kennen lernen, damit wir erkennen können, auf wen wir unser ganzes Vertrauen setzen und dass er treu ist und wir uns auf ihn in allen Dingen verlassen können.

d) BEZIEHUNGEN

Wir glauben, dass starke und gesunde Beziehungen und Freundschaften untereinander eine wesentliche Grundlage für einen erfolgreichen Gemeindeaufbau bilden (Joh. 13,34-35; 1. Korinther 1,9)

Wir unterstützen und fördern daher alle Aktivitäten und Freizeitgestaltungen, die dem Ziel dienen, ehrliche und gottgewollte Freundschaften und Beziehungen untereinander zu knüpfen, auszubauen und zu festigen, die über die Interessen und Berührungspunkte einer reinen Gruppe von Gottesdienstbesuchern hinausgehen.

Dies gilt nicht nur nach innen, sondern auch nach außen und damit liegt uns auch der Auf- und Ausbau von Beziehungen zu anderen Gemeinden in unserem Umfeld und zu deren Leitern sehr am Herzen, gerade auch, wenn diese nicht unserer Denomination angehören.

Dabei sehen wir einen großen Auftrag Gottes darin, die Gemeinde rein und heilig zu halten und legen daher allergrößten Wert darauf, dass alle diese Beziehungen rein und sauber und vom Geist Gottes geleitet verlaufen. Keinesfalls scheuen wir davor zurück, notfalls nach biblischem Vorbild Gemeindezucht zu üben.

5. Ehe und Familie

Wir sind entschlossen, Familien und Ehen zu einem gesunden Aufbau zu verhelfen. Dazu sollen die biblischen Werte, die Rolle und die dazu gehörige Verantwortung für christliche Ehen und Familien durch gemeinsame Aktivitäten wie Freizeiten, Seminare u.ä. betont und gefördert werden. Wir sind davon überzeugt, dass gesunde Ehen und Familien die beste Grundlage für eine gesunde Gesellschaft sind (1. Mose 12,3).

6. Evangelisation / Mission

Basierend auf dem Auftrag Jesu in Matthäus 28,19-20 und auf verschiedenen Prophetien, die wir als Gemeinde bekommen haben, wollen wir den Gedanken von Mission vorantreiben und von Jesus zeugen. Jeder einzelne soll missionsorientiert denken, beten und leben. Wir wollen sowohl Missionare aussenden, als auch Missionare und Missionswerke im In- und Ausland unterstützen. Die Gesundheit einer Gemeinde zeigt sich nicht an der Anzahl ihrer Sitzplätze, sondern an ihrer Fähigkeit zum Aussenden (Apostelgeschichte 1,8 und 13,1-4).

7. Soziales Engagement

Wir sehen Gottes Auftrag für die Gemeinde Jesu auch darin, Menschen in Notsituationen (vor allem unseren geist-lichen Geschwistern) und sozial bedürftigen Menschen ungeachtet ihrer Herkunft, Sprache, Kultur oder Nationalität und Hautfarbe im In- und Ausland zu dienen und zu helfen (Apostelgeschichte 6,1-7).

8. Schulung und Ausbildung

Unsere Gemeinde soll in Bereichen wie Evangelisation, Jüngerschaft, Lobpreis und Anbetung, sowie Kinder- und Jugendarbeit ein Ort des Trainings und der Ausbildung sein, wobei unser ganz besonderes Augenmerk neben den Kindern und Jugendlichen der Schulung und Zurüstung von künftigen Leitern und Dienstgruppen gilt, um uns auf diese Art und Weise zu multiplizieren und die Leiter- und Dienststrukturen für unser zukünftigen Töchtergemeinden sicher zu stellen.

Wir sehen uns als eine Gemeinde …

  • die mit ihren Fähigkeiten Einfluss auf die Gesellschaft ausübt.
  • die die Gute Nachricht, das Evangelium von Jesus Christus zu den Menschen in Langenegg und Umgebung hinausträgt, um sie mit ihnen zu teilen.
  • die als liebende Familie ein Ort der Zuflucht und der Hoffnung für Zerbrochene und Einsame ist, wo Menschen Liebe, Akzeptanz, Hilfe und Hoffnung, Vergebung, Leitung und Ermutigung finden können.
  • die dem Einzelnen hilft, eine persönliche Beziehung zu Gott dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist zu leben, der unsere ewige und lebendige Hoffnung ist.
  • die den Einzelnen als mündigen Christen befähigt, seine Gaben und Talente zu entdecken und zum Nutzen der Gemeinde und zum Bau von Gottes Reich einzusetzen.
  • die Menschen motiviert, befähigt, ausrüstet und in ihre göttliche Berufung hineinführt.
  • die ihren Auftrag erkannt hat und den Menschen dabei hilft, diesen nach Gottes Plan umzusetzen.
  • die in allem was sie tut, Gott verherrlicht ihm allein die Ehre gibt
  • die sich Gott in allem und ganz hingibt und die von Gott so begeistert ist, dass diese Freude attraktiv und anziehend auf andere Menschen wirkt

Als Gemeinde wollen wir …

REIN SEIN

  • rein durch das Erlösungswerk Jesu
  • geheiligt in seinem Namen
  • erfüllt mit seinem Geist
  • versöhnt mit Gott und den Menschen

EINS SEIN

  • durch das Werk Jesu zu Brüdern und Schwestern gemacht
  • ein Leib, dessen Haupt Jesus ist
  • eine Gemeinde, ein Herz und eine Seele
  • eine Sicht dessen, was Gott mit uns als Gemeinde vor hat

KLAR SEIN

  • Wahrheit aus seinem Wort bringt Klarheit
  • Klarheit führt uns zur erbauenden Gemeinschaft
  • Transparenz, Ehrlichkeit und Offenheit leben
Komm und besuche uns am kommenden Wochenende